Das Dorf Kyamitara

 
Das Dorf liegt im hügeligen Gelände im Nordwesten von Uganda, nicht weit vom großen Albertasee.
 
Von Kampala der Hauptstadt von Uganda in ca 4 Stunden mit dem Überlandbus und von der Haltestelle weitere 30 Minuten mit dem Motorrad-taxi erreicht man Kyamitara. Das Dorf ist eine Streusiedlung auf viele Hügel verteilt und hat weder Strom noch Wasserleitungen und Abwasserkanäle. Die Bewohner sind fast alle Bauern und Selbstversorger.
 
Die Durchschnittskinderanzahl liegt bei 8 Kinder pro Familie. Die Kinder müssen täglich Holz aus dem Walde holen und täglich die für das Essen benötigten Bohnen, Süsskartoffel, Bananen, Korn und Hirse ernten.
 
 
jhhDas Dorf liegt im hügeligen Gelände im Nordwesten von Uganda, nicht weit vom großen Albertasee.

Von Kampala der Hauptstadt von Uganda in ca 4 Stunden mit dem Überlandbus und von der Haltestelle weitere 30 Minuten mit dem Motorrad-taxi erreicht man Kyamitara.
Das Dorf ist eine Streusiedlung auf viele Hügel verteilt und hat weder Strom noch Wasserleitungen und Abwasserkanäle. Die Bewohner sind fast alle Bauern und Selbstversorger.

Die Durchschnittskinderanzahl liegt bei 8 Kinder pro Familie. Die Kinder müssen täglich Holz aus dem Walde holen und täglich die für das Essen benötigten Bohnen, Süsskartoffel, Bananen, Korn und Hirse ernten.

Da es keine Brunnen gibt müssen alle in der Familie in Kanistern das Wasser zum kochen, waschen und für die Haustiere aus dem Tal zu ihren Häusern hoch tragen. Die Kinder haben auch die Aufgabe und die Pflicht die Eltern im Alter zu versorgen.

Es gibt keine sozialen Hilfseinrichtungen. Die Häuser werden aus Bambus und Lehm gebaut und haben in den meisten Fällen nur einen Raum der unterteilt ist für die Eltern und die Kinder. Gekocht wird im Freien! Nur drei Häuser haben eine kleine Solaranlage und somit Strom.
Es gibt keinen TV Empfang im Dorf. Es gibt als Transport für Personen nur Motorrad-taxi.Das Dorf liegt im hügeligen Gelände im Nordwesten von Uganda, nicht weit vom großen Albertasee.

Von Kampala der Hauptstadt von Uganda in ca 4 Stunden mit dem Überlandbus und von der Haltestelle weitere 30 Minuten mit dem Motorrad-taxi erreicht man Kyamitara.
Das Dorf ist eine Streusiedlung auf viele Hügel verteilt und hat weder Strom noch Wasserleitungen und Abwasserkanäle. Die Bewohner sind fast alle Bauern und Selbstversorger.

Die Durchschnittskinderanzahl liegt bei 8 Kinder pro Familie. Die Kinder müssen täglich Holz aus dem Walde holen und täglich die für das Essen benötigten Bohnen, Süsskartoffel, Bananen, Korn und Hirse ernten.

Da es keine Brunnen gibt müssen alle in der Familie in Kanistern das Wasser zum kochen, waschen und für die Haustiere aus dem Tal zu ihren Häusern hoch tragen. Die Kinder haben auch die Aufgabe und die Pflicht die Eltern im Alter zu versorgen.
Es gibt keine sozialen Hilfseinrichtungen. Die Häuser werden aus Bambus und Lehm gebaut und haben in den meisten Fällen nur einen Raum der unterteilt ist für die Eltern und die Kinder. Gekocht wird im Freien! Nur drei Häuser haben eine kleine Solaranlage und somit Strom.Es gibt keinen TV Empfang im Dorf. Es gibt als Transport für Personen nur Motorrad-taxi.{"id":1494345825333,"visibility":true,"collapse":false,"settings":{"admin_label":"Das Dorf Kyamitara","title":"","heading_selector":"h3","title_fontsize":"","title_fontweight":"","title_text_color":"","title_margin_top":"","title_margin_bottom":"","subtitle":"","subtitle_fontsize":"","title_position":"sppb-text-center","columns_equal_height":"0","fullscreen":"0","no_gutter":"0","id":"","class":"","padding":"50px 0px 50px 0px","margin":"0px 0px 0px 0px","color":"","background_color":"","background_image":"","overlay":"","background_repeat":"no-repeat","background_size":"cover","background_attachment":"fixed","background_position":"0 0","background_video":"0","background_video_mp4":"","background_video_ogv":"","hidden_xs":"","hidden_sm":"","hidden_md":"","animation":"","animationduration":"300","animationdelay":"0"},"layout":"6,6,12","columns":[{"id":1494345825334,"class_name":"col-md-6","visibility":true,"settings":{},"addons":[{"id":1494346940613,"name":"image","visibility":true,"settings":{"admin_label":"","title":"","heading_selector":"h3","title_fontsize":"","title_lineheight":"","title_fontstyle":null,"title_letterspace":"0","title_fontweight":"","title_text_color":"","title_margin_top":"","title_margin_bottom":"","image":"","alt_text":"","position":"sppb-text-center","open_lightbox":"0","overlay_color":"rgba(119, 219, 31, 0.5)","link":"","target":"","class":"","global_text_color":"","global_link_color":"","global_link_hover_color":"","global_use_background":"0","global_background_color":"","global_background_image":"","global_background_repeat":"no-repeat","global_background_size":"cover","global_background_attachment":"inherit","global_user_border":"0","global_border_width":"","global_border_color":"","global_boder_style":"none","global_border_radius":"","global_margin":"","global_padding":"","global_use_animation":"0","global_animation":"","global_animationduration":"300","global_animationdelay":"0","hidden_md":"0","hidden_sm":"0","hidden_xs":"0","acl":null}}]},{"id":1494346940607,"class_name":"col-md-6","visibility":true,"settings":{},"addons":[{"id":1494346703682,"name":"image","visibility":true,"settings":{"admin_label":"","title":"","heading_selector":"h3","title_fontsize":"","title_lineheight":"","title_fontstyle":null,"title_letterspace":"0","title_fontweight":"","title_text_color":"","title_margin_top":"","title_margin_bottom":"","image":"images/2017/05/09/slide_2_mit_zitat.jpg","alt_text":"","position":"sppb-text-center","open_lightbox":"0","overlay_color":"rgba(119, 219, 31, 0.5)","link":"","target":"","class":"","global_text_color":"","global_link_color":"","global_link_hover_color":"","global_use_background":"0","global_background_color":"","global_background_image":"","global_background_repeat":"no-repeat","global_background_size":"cover","global_background_attachment":"inherit","global_user_border":"0","global_border_width":"","global_border_color":"","global_boder_style":"none","global_border_radius":"","global_margin":"","global_padding":"","global_use_animation":"0","global_animation":"","global_animationduration":"300","global_animationdelay":"0","hidden_md":"0","hidden_sm":"0","hidden_xs":"0","acl":null}}]},{"id":1494346940608,"class_name":"col-md-12","visibility":true,"settings":{},"addons":[{"id":1494346703679,"name":"text_block","visibility":true,"settings":{"admin_label":"","title":"","heading_selector":"h3","title_fontsize":"","title_lineheight":"","title_fontstyle":null,"title_letterspace":"0","title_fontweight":"","title_text_color":"","title_margin_top":"","title_margin_bottom":"","text":"\tLorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Integer adipiscing erat eget risus sollicitudin pellentesque et non erat. Maecenas nibh dolor, malesuada et bibendum a, sagittis accumsan ipsum. Pellentesque ultrices ultrices sapien, nec tincidunt nunc posuere ut. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Nam scelerisque tristique dolor vitae tincidunt. Aenean quis massa uada mi elementum elementum. Nec sapien convallis vulputate rhoncus vel dui.","alignment":"sppb-text-left","class":"","global_text_color":"","global_link_color":"","global_link_hover_color":"","global_use_background":"0","global_background_color":"","global_background_image":"","global_background_repeat":"no-repeat","global_background_size":"cover","global_background_attachment":"inherit","global_user_border":"0","global_border_width":"","global_border_color":"","global_boder_style":"none","global_border_radius":"","global_margin":"","global_padding":"","global_use_animation":"0","global_animation":"","global_animationduration":"300","global_animationdelay":"0","hidden_md":"0","hidden_sm":"0","hidden_xs":"0","acl":null}}]}]}
Väter und Söhne holen Wasser
Väter und Söhne holen Wasser
Frauen im Dorf Kyamitara
Frauen im Dorf Kyamitara
Da es keine Brunnen gibt, müssen alle in der Familie das Wasser, (welches zum Kochen, Waschen und für die Haustiere benötigt wird) in Kanistern aus dem Tal, zu ihren Häusern hoch tragen. Die Kinder haben auch die Aufgabe und die Pflicht die Eltern im Alter zu versorgen.

Es gibt keine sozialen Hilfseinrichtungen. Die Häuser werden aus Bambus und Lehm gebaut und haben in den meisten Fällen nur einen Raum der unterteilt ist für die Eltern und die Kinder. Gekocht wird im Freien! Nur drei Häuser haben eine kleine Solaranlage und somit Strom. Es gibt keinen TV Empfang im Dorf. Es gibt als Transport für Personen nur Motorrad-Taxi.
arbeit-3.jpg
arbeit-4.jpg

Mission


Kinder ohne Schulausbildung haben auch in Afrika keine Zukunft, d.h.: ohne Schulausbildung gibt es keine Arbeit - ohne Arbeit kein Geld - ohne Geld keine Zukunft! Diesen Kindern wollen wir helfen, dass sie die Schule besuchen können und eine Chance in ihrem weiteren Leben bekommen.

Newsletter


Bleibe auf dem laufenden und erhalte News via Email. (Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben)
Joomla Extensions powered by Joobi

Organisation


Kinderhilfe Uganda

Hütte 30

6345 Kössen

Austria

Tel.: +43 (0)664 / 20 12345

Zitat


Bildung ist die mächtigste
Waffe die du verwenden
kannst um die Welt zu
verändern.

- Nelson Mandela

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok